Amazon FBA / Amazon FBM Vergleich

Bei Amazon FBA und Amazon FBM handelt es sich um zwei verschiedene Modelle, wie du Produkte bei Amazon verkaufen kannst. FBA steht dabei für „Fulfillment by Amazon“, also der Kaufabwicklung und Auslieferung durch Amazon. FBA steht für „Fulfillment by Merchant“. Das bedeutet, dass du den Warenprozess selbst abwickelst, dich um Stornierungen, Rücklieferungen, Lagerung und Auslieferung kümmerst.

Mit Amazon FBA kannst du Produkte an- und verkaufen und automatisiert durch Amazon verschicken lassen. Doch auch mit Amazon FBM ist eine Automatisierung vor allem für größere Unternehmen möglich. In diesem Artikel erklären wir dir, welche Bedingungen an Amazon FBA und Amazon FBM gekoppelt sind.

Amazon FBA: Fulfillment by Amazon

Du kannst Produkte an- und verkaufen, ohne sie jemals selbst gesehen zu haben. Sie werden direkt im Lager von Amazon eingelagert und Amazon selbst übernimmt den Vertrieb und sämtliche Abwicklungen. Dafür fallen Kosten wie etwa Lagerkosten für dich an.

Amazon FBM: Fulfillment by Merchant

Deine Produkte liegen in deinem Lager und du lieferst sie selbst aus. Du musst werktäglich deine Benachrichtigungen und E-Mails checken und auf sie reagieren und bei einer neuen Bestellung schnellstmöglich die Ware versenden. Es entstehen neben der Provision für Amazon keine Kosten für dich.

 

Diese Aspekte sind wichtig beim Amazon FBA / FBM Vergleich

Damit wir Amazon FBA und Amazon FBM vergleichen können, benötigen wir Eckdaten zu wichtigen Punkten. Dabei sind die folgenden beiden Aspekte relevant:

  1. Kosten von Amazon FBA und FBM
  2. Amazon Prime Versand

Diese Gebühren fallen immer an

Für die Abwicklung durch Amazon fallen Gebühren an. Dabei gibt es entweder die Möglichkeit, dass du mit einem Basiskonto bei Amazon beginnst und einen Dollar pro Artikel sowie prozentuale Verkaufsgebühren bezahlst, sobald ein Produkt verkauft worden ist, oder dass du 39,99 USD im Monat bezahlst, und der einzelne Dollar pro verkauftem Produkt fallen weg. Die Verkaufsgebühr selbst fällt dennoch an.

Die prozentual vom Verkaufspreis berechnete Verkaufsgebühr beträgt mindestens 30 Cent und errechnet sich unterschiedlich je nach Produktkategorie. Für Zubehör für Amazon-Geräte fallen 45 % Verkaufsgebühr an, für Bücher, Musik, Videos und DVDs beispielsweise 15 %. Für verkaufte Elektronik verlangt Amazon eine Verkaufsgebühr von 7 % und für Videospielkonsolen 8 %. Die exakten Verkaufsgebühren-Anteile kannst du bei Amazon nachlesen.

Die Kosten von Amazon FBA und Amazon FBM

Für Amazon FBA fallen außerdem Lager- und Versandkosten an. Die Lagerkosten werden pro Kubikmeter pro Monat berechnet. Für eine Paketlieferung mit 1.000 Gramm Gewicht fallen 3,76 € beim Verkauf auf Amazon an, wenn du aus Mitteleuropa versendest. Bei Lagerung in einem deutschen Amazon-Lager kostet der Versand 4,26 €. Die Lagergebühr beträgt zwischen 15,60 € und 36 € pro Kubikmeter pro Monat, je nachdem, welche Produktart du einlagerst.

Diese Kosten fallen bei Amazon FBM nicht an, doch du musst selbst versenden und selbst lagern. Der Versand kostet mehr, da Amazon durch seine hohen Liefermengen Rabatte bei den Versanddienstleistern bekommt. Die Lagergebühren fallen weg, doch du musst selbst einen Lagerraum, ein Regal oder ähnliches besitzen oder mieten, um deine Produkte auf Lager zu halten.

Amazon Prime Versand

Wenn deine Produkte durch Amazon FBA abgewickelt werden, sind deine Produkte automatisch für Amazon Prime qualifiziert.

Wenn du dich für Amazon FBM entscheidest, musst du ein paar Anforderungen erfüllen, um Amazons Vertrauen zu gewinnen, damit du Premiumversand anbieten darfst. Du musst in den letzten 30 Tagen mindestens 10 Bestellungen mit allen Versandarten abgewickelt haben, mit deinem Verkäuferkonto mindestens 90 Tage aktiv auf Amazon verkauft haben, und 94 % deiner Sendungen müssen eine gültige Sendungsnummer bei DPD, DHL, FedEx oder UPS aufweisen. Dann kannst du dich und deine Produkte für Prime-Versand qualifizieren.

Amazon FBA oder Amazon FBM: Was lohnt sich?

Du siehst: Der Aufwand bei Amazon FBM ist deutlich größer als bei Amazon FBA. Bei Amazon FBA sind die Kosten höher, doch du kannst dich entspannt zurücklehnen und musst nicht täglich in deinem Amazon Business aktiv sein.

Grundsätzlich lohnt sich Amazon FBA eher für Produkte mit hohem Absatzvolumen. Indem du Produkte durch Amazon lagern und verschicken lässt, kannst du große Lagerbestände kaufen und diese mit einer gewissen Regelmäßigkeit verkaufen.

Für Maßanfertigungen, Nischenprodukten weniger gut frequentierter Produktkategorien und Unikaten solltest du auf Amazon FBM zurückgreifen und das alles selbst in die Hand nehmen, denn dir entstehen mit jedem Monat, in dem ein einzigartiges oder wenig nachgefragtes Produkt nicht verkauft wird, Kosten. Mit solchen Produkten ist es schwerer, Amazon FBA Potentiale und Umsatzprognosen abzurufen und einzuhalten.