Produkte für den Verkauf bei Amazon richtig fotografieren - Kadelo

Produkte für den Verkauf bei Amazon richtig fotografieren

Produkte für den Verkauf bei Amazon richtig fotografieren

Ein gutes Produktfoto entscheidet bei Amazon nicht selten darüber, wie stark eine Ware verkauft wird. Der visuelle Eindruck ist für den Käufer wichtig. Hierüber kann er sich ein Bild über die Produkte machen, die er sich in den imaginären Einkaufswagen legen will. Doch nicht jedes Foto kann von dir verwendet werden. Amazon macht hierzu klare Vorgaben, die wir durchleuchten wollen.

Mit Fotos das Produkt vorstellen

Amazon bietet dir die Möglichkeit, dein Produkt ausgiebig vorzustellen. Dabei stehen dir sechs bis acht Fotomotive plus einem Hauptfoto zur Verfügung, an welches gesonderte Anforderungen herrschen. Die Fotostrecke ist deine Chance, dem potenziellen Käufer das Produkt anzubieten. Im Onlinehandel entfallen wichtige Merkmale wie die Haptik, der Geruch oder die Größe. Alle diese Aspekte musst du somit auf anderem Wege dem Kunden näherbringen. Dafür solltest du in erster Linie überzeugende und detailreiche Produktfotos nutzen. Eine Präsentation aus sämtlichen Blickwinkeln, während der Nutzung oder von bestimmten Teilstücken schafft beim potenziellen Käufer Vertrauen und weckt Interesse. Lasse auf keinen Fall ein Foto ungenutzt, denn Platz auf Amazon ist kostbar und sollte nicht verschenkt werden.

Amazon stellt klare Anforderungen

So schön deine Bilder auch sein mögen, es könnte vorkommen, dass diese komplett unbrauchbar sind. Dies liegt an den Vorgaben, die Amazon an Produktfotos macht. Nicht jeder Schnappschuss ist für Amazon geeignet. Es werden bereits beim Hochladen Kontrollen durchgeführt. Dies trifft auf die technischen Dateianforderungen zu, die wir dir im weiteren Verlauf vorstellen werden. Sind die technischen Voraussetzungen nicht erfüllt, wird das Foto abgelehnt und ein Produkt wird im Angebot von Amazon nicht angezeigt. Amazon stellt jedoch ebenfalls klare Anforderungen an das Aussehen der Bilder. Hier wird die Erfüllung der Vorgaben im Nachgang geprüft. Sind Fehler gemacht worden, so wird das Produkt aus dem Angebot von Amazon entfernt. An jede Produktgruppe herrschen andere Anforderungen, sodass du dich als Käufer informieren musst. Amazon hat alle Voraussetzungen unter der Rubrik „Anforderungen an Produktbilder“ gelistet.

Technische Anforderungen an alle Produktbilder

Zunächst wird geprüft, ob ein Produktfoto die technischen Anforderungen erfüllt. Da bei Amazon mit einer Zoomfunktion gearbeitet wird, ist eine gewisse Auflösung erforderlich. Ein Bild muss daher mindestens 1.000 Pixel besitzen, damit es als Produktfoto genutzt werden kann. Maximal sind 10.000 Pixel möglich. Für eine gut funktionierende Zoomfunktion empfiehlt Amazon eine minimale Pixelanzahl von 1.600 Pixel an der längsten Seite. Als Formate für die Dateien kannst du .jpg, .jpeg, .tif, .gif oder .png nutzen. Dabei wird .jpeg von Amazon empfohlen. Eine animierte Grafik ist kein zulässiges Foto. Gleiches gilt für einen Platzhalter, der auf ein später nachgereichtes Foto vertröstet. Mit Ausnahme der Platzhalter werden all diese Anforderungen bereits beim Upload geprüft.

Aussehen eines Produktbildes

Amazon stellt nicht nur technische Anforderungen an ein Foto, sondern gibt zudem genau vor, was zu sehen sein soll. Damit kann der Konzern eine Gleichberechtigung unter den Verkäufern sicherstellen und gleichzeitig für seine Käufer ein einheitliches und vergleichbares Erscheinungsbild schaffen. Zu den Vorgaben an das Aussehen eines Produktbildes zählen die folgenden Kriterien:

– Das angebotene Produkt muss korrekt dargestellt sein.
– Das Foto muss zum Produkt passen.
– Das Produkt muss die Bildfläche zu mindestens 85 % ausfüllen.
– Das Foto darf nicht verschwommen oder verpixelt sein.
– Das Foto muss gerade Kanten und Seiten haben.
– Es darf keine Nacktheit abgebildet werden und die Motive dürfen nicht sexuell anzüglich sein. Kinder- und Babystrumpfhosen, Badebekleidung und Unterwäsche dürfen nicht am Menschen abgebildet sein.
– Es ist nicht erlaubt, Amazon-Logos oder Markenzeichen sowie deren Abwandlungen abzubilden. Dies gilt ebenso für die Markenlogos von Prime und Alexa. Außerdem ist es nicht erlaubt, das Smile-Design von Amazon zu verwenden.
– Die Fotos dürfen nicht mit Kennzeichen versehen werden, die Amazon auf seiner Website nutzt. Hierzu zählen beispielsweise die Begriffe „Amazon´s Choice“, „Bestseller“, „bestverkauftes Produkt“, „Kompatibel mit Amazon Alexa“, etc.

Die Voraussetzungen für ein Haupt-Produktbild

Neben den Anforderungen an normale Fotos gelten gesonderte Voraussetzungen für das Hauptbild. Hauptbilder werden dem Nutzer beispielsweise in der Suchleiste angezeigt. Eine Übersicht aller zusätzlicher Regularien verrät dir die folgende Liste:

– Der Hintergrund des Fotos muss reinweiß sein. Die passenden RGB-Farbwerte hierzu lauten 255, 255, 255.
– Es muss sich um eine professionelle Fotografie handeln, die nur das reine Produkt ohne Zubehör zeigt. Damit sind Grafiken, Abbildungen oder Platzhalter ausgeschlossen.
– Es dürfen keine Texte, Rahmen, Logos, grafische Elemente oder Farbblöcke über dem Rand des Produktes oder hinter dem Produkt vorhanden sein.
– Im Hauptbild dürfen keine unterschiedlichen Ansichten des Produktes enthalten sein.
– Das Produkt muss vollständig dargestellt sein und darf den Rand nicht berühren. Einzige Ausnahme ist Schmuck.
– Menschliche Modelle auf den Bildern dürfen nicht sitzen, knien, liegen oder sich anlehnen. Sie müssen stehen.
– Produkte müssen außerhalb ihrer Verkaufsverpackung zu sehen sein. Verpackungen sollten nur zu sehen sein, wenn diese wichtig für den Verkauf sind.

Einzelne Produktkategorien beachten

Hast du alle hier vorgestellten Anforderungen erfüllt, musst du zuletzt prüfen, ob deine Ware einer bestimmten Produktgruppe zugeordnet werden kann. An einzelne Produktkategorien herrschen ebenfalls Anforderungen, die zusätzlich zu beachten sind. Anbei einige Beispiele, die die vollständige Liste jedoch nicht vollumfänglich abbilden:

Kleidungsstücke:

– Kleidungsstücke werden ohne Schaufensterpuppen, Gestelle oder Bügel gezeigt.
– Schuhe müssen als einzelner Schuh gezeigt werden, dessen Spitze in einem 45-Grad-Winkel nach links zeigt
– Hauptbilder für Damen- und Herrenkleidung müssen das Kleidungsstück über ein menschliches Modell darstellen. Alternativ sind sie auf einer Oberfläche ausgebreitet. Kinder- und Babybekleidung ist ohne menschliche Modells darzustellen.

Uhren:

– Sie werden flach dargestellt und in einer Frontansicht gezeigt.

Getränke:

– Ein Pack mehrerer Flaschen muss in der genannten Anzahl nebeneinander und nicht versetzt dargestellt werden.

Related Posts